TEXT ME WHEN YOU GET HOME X X

Nachts. Eine Frau. Im Auto eines Unbekannten.

#MeToo, Political Correctness, Critical whiteness. In einer Gesellschaft, in der sich Whataboutism und Awareness gegenüberstehen und im Namen der Meinungsfreiheit Debatten über Sexismus, Belästigung und Rassismus geführt werden, kommt Empathie oft zu kurz. Situationen und Erfahrungen werden häufig runtergespielt, relativiert und negiert. Unterhaltungen fühlen sich für viele Unbetroffene wie ein Minenfeld an. „Was darf man überhaupt noch sagen?“ Dabei kann ein Perspektivenwechsel oftmals mehr bewirken als alle Fakten und Zahlen dieser Welt. Mit „Text me when you get home xx“ stellen wir die Frage– Wo fängt sexuelle Belästigung an? Wie versuchen wir uns vor Gewalt zu schützen? Was löst die Diskrepanz zwischen Absicht und Deutung aus? Denn solange der Satz: „Eine Frau geht nachts allein nach Hause.“, eine bestimmte Erwartungshaltung über das auslöst, was als nächstes geschieht, ist das Thema nicht abgeschlossen.